Tel Aviv from Jaffa to Carmel market

We moved place, the first month we rented an apartment in Jaffa, on the main street, which was convenient, but also quite noisy. But: fish monger directly next door, and the best humus in town (Abu Hasan), a few minutes walk from home! Now, food wise, we are doing even better, we are living directly next to Carmel market. Which is one of my favourite markets in the world. So much fresh vegetables, and fruits. So many beautiful colours. It is hot, it is loud, it is messy and chaotic. Great. And yet again, we live next to the best humus place in the world (or no, the humus is good, it is the best ful in the world!).

But, good food was easy to get in Jaffa as well. What i especially liked where our saturday (your sunday) breakfasts in a restaurant (Faroukh?) in the flea market. I couldn’t find it on tripadvisor, it is in the same street as Shaffa, where we were supposed to go, had we followed tripadvisor, but which was too crowded for us, and here we found a nice and quiet place, from which we could watch people and where they had a nice breakfast, as you can see from the picture. Furthermore, the waitresses looked as if they just woke up, which, i think is suiting the idea of breakfast…IMG_4090

Also nice, and not in Jaffa, was our lunch in the Ouzeria, which is in Florentin, a nice area, hip, very interesting and colourful spice market, and many small restaurants with food. Ouzeria was a recommendation from our friends here, we tried it together on a friday, but: no chance at all! Hence, we figured we go there during a week day, and we were lucky to get a place. They have a special lunch menu, which is reasonably priced, and very good. Here is what we got:

Beet root ravioli (filled with goat cheese), the ravioli is made from a slice of beet root. We have to try that at home. Calamari (very good), pasta with another cheese and anchovis, eggplant with tahini (ordered extra) and not on the pictures: black beans with calamaris. Friendly service, crowded place. We went there a second time, to sit at the bar, so that we could also look into the kitchen, and were again not disappointed. Good food, fresh products, that are treated well. We might even go there again!

 

 

 

Tel Aviv – update

So, the plan to blog about our food experiences here every other day did not really work out yet. I guess i am doing so much writing on my research proposal, that i don’t feel like writing anything else anymore in my free time. But: deadline is in 4 days, so we’ll see if it gets better after that.

In the meantime: the food is, as always, very good here. So much fresh fruits and vegetables. We eat strawberries for breakfast almost every day, we eat lots of watermelon, drink pomegranate juice. Or any kind of juice really. And it is almost always very nice.

Our kitchen is, compared to what we have at home, rather, well let’s say: minimalistic. One can cook, yes, but there are so many things missing, both appliances, and basic ingredients, that it is not as much fun as at home. Where, i guess, we have rather spoiled ourselves. But, there is good news as well. We have a fish shop directly in front of our apartment, that is open almost every day, and has very very fresh fish, caught by the family of the shop owner himself. Since fish neither needs many appliances, nor much other stuff, we have made a lot of fish: dorade, sea bass, and grey mullet. Mostly with some small tomatoes, herbs in its belly, lemon, salt and pepper and in the oven. Hmmm delicious. If only we could get fresh fish like this at home!

Here some shopping results, as well as one of our home made dishes: sea bass filets with tomatoes and artichokes. We bought 6 artichokes here, for a price for which we would have gotten one at home… but, season is almost over i am told, so we’ll enjoy it while it lasts.

The owner of our apartment in Jaffa, Noa, brought us a barbeque, and hence, i had to try shrimps from the barbeque. Very nice, also again, very fresh shrimps. very hard to skin, unfortunately.

and may be the reason i am not writing is that i rather watch the sun setting. Isn’t that beautiful?

First food report- Israel

We are in Israel, for two whole months! Me to work (aim: grant application, and progress on a paper) with a colleague, and my wife to learn hebrew. And both of us to have fun, time, no stress and lots of good food.

Our first dinner, we had at Zakaim, a place where we ate a year ago, and my wife choose this one to start our Israeli time. Good choice! It’s a vegetarian restaurant with many vegan dishes, friendly service, and the looks of a second hand shop. I like it. We had burnt eggplant with tahina and tomatoe something, a ravioli filled with lebaneh (a fresh cheese), spicy tomatoe sauce and almonds (very very tasty), a lemony artichoke, chips, ful (bean paste) and pomegranate juice. And of course a very nice first evening with our Israeli friends.

The next day, we took some time to get used to our new surroundings (the first month we are in Jaffa, in an apartment from airbnb), we went out for breakfast, did some shopping, ate very very good falafel at Itzik, which is at jerusalaim street, a small shop, with very friendly people. The shopping we also did at jerusalaim street, where there are many nice vegetable shops, and shops with all kinds of beans and lentils and couscous. We wanted to make a nice dinner, but after the falafel, we didn’t really need to eat that much, so dinner was tomatoes and cucumber…

And today, after more shopping (a fish store right in front of our apartment, pics will follow), we went for lunch at abu hasan, which is just around the corner, and indeed has the best humus i ever ate. It is crowded, and loud, and you might need to wait a bit, but it is really worth it. And interestingly, after humus, you are really satisfied for quite a long time. Normally, i really get hungry soon again, and have to eat something in order not to get grumpy. But, not after this chickpea dish, which keeps me happy for several hours. Which is good, since now i got some time to write this up, before we make our own fish with tomatoe couscous dinner.

more later.

 

Mein zweiter Jahresrückblick -2015

Zugenommen oder abgenommen?
etwas zugenommen, glaube ich. Es ist das gute Leben.

Haare länger oder kürzer? gleich geblieben

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? gleich geblieben

Erkrankungen dieses Jahr? hmm, mal schauen, eine nervige Erkältung kurz vor Weihnachten, also viel blöder timen kann man das nicht. Aber ansonsten insgesamt recht gesund gewesen.

Mehr Kohle oder weniger. Bisschen mehr

Mehr ausgegeben oder weniger? Viel mehr, gefühlt zumindest. Aber an schöne Sachen wie leckeres Essen, Urlaub und Klamotten.

Der hirnrissigste Plan? bei 35 Grad 80 Kilometer rudern zu wollen. Sind dann nur 50 km geworden, war schön und hat durchaus gereicht.

Die gefährlichste Unternehmung? vermutlich an einem Tag von Italien nach Hause zu fahren, immerhin zur zweit, aber schön ist das nicht. Oder: bei Windkraft 6-7 auf dem Ijsselmeer segeln. Der Skipper hat aber gesagt, dass es nicht gefährlich gewesen sei. Spannend war es auf jeden Fall schon.

Der beste Sex? ja

Mehr Sport oder weniger? schwer zu sagen, immer noch regelmässig rudern, aber leider seit Oktober deutlich weniger, weil Wetter nicht gut, keine Zeit, oder andere blöde Gründe. Dazu dann noch laufen, aber das habe ich wirklich viel weniger gemacht als in 2014. Hoffentlich in 2016 dann wieder mehr, weil Spass macht das schon.

Die teuerste Anschaffung?
ein neues Dach. Bzw. eine neue Dachhälfte. Und sonst: Klamotten. Viele schöne Klamotten.

Das leckerste Essen? oh das ist echt sehr schwierig. War es das Essen in Tel Aviv, wo wir die besten Tomaten ever und die leckerste Artischocke gegessen haben? oder doch die Muscheln in Italien? oder die Riesendorade die wir hier zu Hause machten und spontan zwei Freunde einladen mussten, weil 2,5 Kilo Dorade ist selbst uns zwei ein bisschen zuviel. Also, lecker gegessen haben wir, das auf jeden Fall.

Das beeindruckenste Buch? Rebecca Skloot – The immortal Life of Henrietta Sacks or Ilja Leonar Pfeijfer – la Superba (auf Niederländisch). Auch sehr gut gefallen hat mir Roxy von Esther Gerritsen.

Das enttäuschendste Buch? Joshua Ferris – To rise again at a decent hour (only 2/3 then stopped. I didn’t like it. at all)

Der ergreifendste Film? zählt ne Serie auch? ich habe kaum Filme gesehen. Breaking Bad hat viel Eindruck gemacht, und jetzt macht The Wire viel Eindruck. Gut gemachte Serien.

Die beste CD? ähm CD? was ist das noch mal?

Die meiste Zeit verbracht mit…? meine Frau, und die Arbeit

Die schönste Zeit verbracht mit… ? meine Frau und meine Freunde

Vorherrschendes Gefühl 2015? läuft!

2015 zum ersten Mal getan? einen ganzen Lachs gebraten, an einen Lauf teilgenommen (6,5km! gelaufen! am Stück!), neues Dach gekauft.

2015 nach langer Zeit wieder getan?
Achterbahn gefahren, guter Freund in Beziehungsstress zugehört, über ein viel zu langes schmales Brett Wasser überquert (würde auch zu hinrissigste Plan passen).

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? in der brennenden Sonne bei 35Grad warten bis wir an Land konnten, blöde Erkältung, Ekzem an den Händen.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? es wird besser.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? eine Woche Italien (an meine Eltern), war schön.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? Zeit. beim Weihnachtsessen dabei zu sein.

Die schönste neue Bekanntschaft, die ich gemacht habe? die neue Rudermannschaft

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? Herr P. möchte einen Termin mit Ihnen um über X zu reden.

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? ja, so kann ich mir das vorstellen.

2015 war mit 1 Wort…? abwechslungsreich.

Vorsätze für 2016? Letztes Jahr wünschte ich mir: viele nette Sachen mit Freunden machen, mehr lesen und ansonsten: weiter so. Das hat nur halb geklappt. Viele nette Sachen mit Freunden hat ganz gut geklappt, aber ich möchte immer noch gerne mehr lesen. Also für 2016: mehr lesen, auf mein Privatleben achten und generell: die Ruhe bewahren. Und vielleicht hier mal wieder häufiger was zum Essen und kochen und so schreiben.

mein erster Jahresrückblick

Eine Schöne Idee, diese Jahresrückblicke, das versuche ich jetzt auch mal. Die Fragen habe ich von Frau Adelhaid übernommen. Also, los geht’s.

Zugenommen oder abgenommen? insgesamt eher zugenommen, aber nicht viel (wir essen doch so gut!).

Haare länger oder kürzer? mal etwas kürzer, mal etwas länger, je nach wieviel Zeit ich hatte zum Frisör zu gehen. Schnitt gleich. Aber jetzt habe ich eine gute Frisörin, also nicht nur Haare, sondern auch eine Frisur.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? keine Ahnung ehrlich gesagt. Aber ich höre glaube ich schlechter. hm. vielleicht sollte ich das mal testen lassen.

Erkrankungen dieses Jahr? ich bin ja nie krank, eigentlich, dafür hat es mich dann im späten Herbst doch zweimal ordentlich umgehauen, zwei mal eine fiese Erkältung, wobei ich das letzte Mal sogar über eine Woche schwach auf der Couch hing. Unschön. Außerdem habe ich eine völlig neue Erkränkung, ach nein, zwei sogar (wenn man mal zum Arzt geht, hat man sofort neue Dinge): eine Nickel/Kobalt Allergie und Vitiligo. Das letzte Gottseidank bis jetzt nur unter dem Arm, ich hoffe da bleibt es. Man kann da wohl überhaupt nichts machen. Tja.

Mehr Kohle oder weniger. deutlich mehr. Erstens habe ich geheiratet (Familienzuschlag!) und zweitens hat der Richter bestimmt das Menschen wie ich mehr verdienen sollten und das hat das Land dann endlich mal umgesetzt und drittens habe ich gut verhandelt. Nur auf das Letzte bin ich stolz. Das bedeutet dann allerdings auch Arbeit, weil ich einiges haben versprechen müssen, das ich dann in drei Jahre nachweisen muss.

Mehr ausgegeben oder weniger? deutlich mehr.

Der hirnrissigste Plan? bei drohendem Gewitter rudern zu gehen.

Die gefährlichste Unternehmung? Oben auf ein Jeep durch die Jungle auf einer Insel in Thailand. Das war sicherlich nicht ungefährlich, aber hat total viel spass gemacht. Und schön war es, so schön grün, und oben auf dem Berg konnte man fast allen Seiten der Insel, und des Meeres sehen. So wunderschön. Und die Schmetterlinge, und das Obst!

Der beste Sex? Das ist doch eher ein Fall von ‘too much information’ oder wollt ihr das wirklich wissen?

Mehr Sport oder weniger? habe mit dem Laufen angefangen und rudere nach wievor, also eher mehr Sport, im Sommer sogar manchmal 3-4 mal die Woche. Aber jetzt ist es wieder ruhiger, wegen Winter, und da macht das rudern auf dem Wasser weniger spass. Das Laufen ist interessant. Ich habe gedacht, dass mir das total langweilen würde. Aber, es gefällt mir. Ich laufe mit der Zombies App, und das ist witzig, aber auch ein echt gutes Training (habe mit dem 5k Training angefangen). Man merkt seine Fortschritte deutlich (ich kann jetzt auf jeden Fall 5km laufen, das war vor einem Jahr ganz bestimmt noch nicht so). Man wird klar im Kopf, und ich habe den Eindruck das es generell den Ausdauer verbessert, also, nicht nur beim Sport, aber auch zum Beispiel in der Arbeit. Durch das Laufen kann ich mich länger auf einer Sache konzentrieren. Meine ich zumindest. Und das ist echt toll.

Die teuerste Anschaffung? das war wohl die Hochzeitsfeier, und es hat sich gelohnt. Es war ein total schöner Tag, mit nur liebe Menschen, viel Lachen, tolles Essen, wunderbar! Ich weiß man macht das normalerweise nur einmal, aber: jederzeit wieder!

Das leckerste Essen? die Frage stellen wir uns immer am Ende des Jahres, und es wird zunehmend schwierig sie zu beantworten. Ein gutes Zeichen, weil wir häufig gut essen. Ich glaube dieses Jahr war es das Essen in Thailand, es ist auf jeden Fall das Essen das am besten im Gedächtnis hängen geblieben ist. Sehr sehr gute Curries, total leckeren frischen spicey Papayasalat(e), toller Glasnudelsalat (hmmm!), super Obst. Hammer.

Das beeindruckenste Buch? Dave Eggers – the Circle. Nie nie nie geh ich auf Facebook, und Google ist mir auch verdächtig, aber da finde ich die Umstellung auf anderen Mails/Chats und soweiter noch zu umständig.

Das enttäuschendste Buch? Stella Rimington -At risk. Eher langweilig

Der ergreifendste Film? Wenig Filme gesehen, aber, Budapest Hotel hat mir sehr gut gefallen.

Die beste CD? ich weiß gar nicht wann ich das letzte Mal einen CD gekauft habe. Es war sicherlich nicht in diesem Jahr. aber gerne gehört habe ich Mumford & Sons.

Die meiste Zeit verbracht mit…? meine Frau (bis August meine Freundin)

Die schönste Zeit verbracht mit… ? meine Frau, meine Freunde.

Vorherrschendes Gefühl 2014? Schön isses, alles.

2014 zum ersten Mal getan? geheiratet, an einer Segeltörn teilgenommen, Urlaub in Asien gemacht, ein Coaching gemacht, selbst Quark gemacht.

2014 nach langer Zeit wieder getan? eine Prüfung abgelegt (Sportbootführerschein See), Urlaub gemacht mit einer Gruppe von Menschen (eine Woche!), bei einer Hochzeit einer liebe Freundin gewesen.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? eine bestimmte ärztliche Untersuchung, zwei mal kurz nacheinander eine fiese Erkältung, das Gefühl zu haben das ein Spielchen mit mir gespielt wurde.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? endlich mal zwei Wochen am Stück Urlaub zu nehme, so ganz ohne Arbeit, Mails usw. (hat leider nicht geklappt).

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? eine gemeinsame Reise nach Italien (meine Eltern). Findet aber erst in 2015 statt.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? bei meiner Hochzeit dabei zu sein.

Die schönste neue Bekanntschaft, die ich gemacht habe? die Leute die auf dem Segeltörn dabei waren.

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? weiter so

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? ‘ja’

2014 war mit 1 Wort…? glücklich

Vorsätze für 2015? viele nette Sachen mit Freunden machen, mehr lesen und ansonsten: weiter so.

Mein Jahr 2002

Von Frau Percanta  habe ich ein Stöckchen bekommen. Mein erstes überhaupt. Ich schreibe das hier jetzt auf Deutsch, und bitte vorher schon um Verzeihung wenn ein Verb mal zu früh kommt, oder eine Kasusmarkierung zuviel oder zu wenig auftaucht oder ähnliches. Muttersprache eben nicht Deutsch (auch nicht English, sondern Niederländisch).

2002 ist eine ausgezeichnete Wahl, ein Jahr das gemischte Gefühle mit sich brachte. Ich promovierte (hurrah!), aber die Promotion ging einher mit einem extrem unangenehmen Streit mit der Doktormutter  (ich werde das hier nicht weiter ausführen), der immer noch mitbestimmt wie ich manchmal funktioniere und/oder reagiere. Weh tut es seit nicht so lange Zeit nicht mehr, immerhin. 2002 also!

Alter: bis auf 10 Tage 29. (meine Güte, ist das schon sooooo lange her? ich werde alt)

Beziehung: ja, und da möchte ich eigentlich gar nicht so viel zu sagen, weil, vorbei. Es war meine erste Freundin, die dritte Beziehung mit ihr (ja komplizierte Sache), und die die am längsten gedauert hat. Diese hatte angefangen in 1999 (kennen tat ich sie schon seit 1991). Zusammengezogen sind wir in 2001. In 2002 gab es das erste richtige Tief, so dass ich schon auf Wohnungssuche in Utrecht war und überlegte ganz dahin zu ziehen, aber irgendwie haben wir dieses Tief überstanden und haben dann angefangen uns gemeinsam Häuser und Wohnungen zum Kaufen an zu schauen. Gedauert hat diese Beziehung insgesamt 12 Jahre. Eine lange Zeit, die auch lange nicht besonders glücklich mehr war, die aber auch sehr glückliche Momente hatte.

Beruf: Postdoc an der Universität von Utrecht (Nl) in einem größeren Projekt (Projektleiter, drei Postdocs, 2 Doktorandinnen) in dem es um Sprachverarbeitung ging. Obwohl die Entscheidung diese Stelle anzunehmen zum Teil Auslöser von dem obengenannten Streit war, war es trotzdem eine sehr gute Entscheidung. Ich habe extrem viel gelernt, es war sehr schön in einem Team an einem Projekt zu arbeiten. Es war sehr schön wertgeschätzt zu werden für was man kann, ohne komplizierte Anhängigkeitsverhältnisse. Ich erinnere mich an vielen fachlichen Diskussionen, in den Zimmern meiner Kollegen, auf dem Balkon meines Kollegens (wir hatten unsere Büros mit der ganzen Gruppe in Altbau mitten in der Innenstadt. auch da: wie toll ist das denn, arbeiten mit Blick auf dem Dom!), und oft auch eben nur zwischen Tür und Angel. Neben Studentin, wäre ich gerne mal wieder Postdoc. Superzeit, man kan wissenschaftlich machen was man möchte (mehr oder weniger), schreibt lustig Aufsätze und geht auf Tagungen, muss aber kein Buch schreiben und man sitzt noch nicht die ganze Zeit in Gremien. Einziger Nachteil: leider immer befristete Verträge. Deswegen bin ich jetzt auch nicht mehr da, und deswegen hat es mich nach Deutschland gezogen (aber auch dafür gilt: Superentscheidung aus vielen Gründen).

Musik: ich werde in diesem Jahr, wie eigentlich immer mal wieder, auf jeden fall die niederländische Qualitätsmusik genossen haben (Borsato, Blöf, ..und vieles mehr). Abgesehen davon werde ich beim Musikhören vor allem von meiner damaligen Freundin beeinflusst gewesen sein. Die hatte viel Musik, ein eigener Geschmack, und viel Musik gehört. Ich hörte also mit, und mochte einiges, aber nicht alles (Paul Weller, Crowded House, Joni Mitchell, Massive Attack (mag ich immer noch), Paul Simon). Weil viele von dieser Musik so sehr verbunden ist mit der ehemaligen Freundin, mag ich vieles davon gar nicht mehr hören, weil es mir sofort in die Zeit mir ihr zurück bringt, und da eben nicht nur schöne Erinnerungen mit sich bringt. Massive Attack höre ich aber schon immer noch. Nicht zuletzt hatte ich in der Zeit das ich viel Zug fuhr ein kleines Mobiles Radio mit Kopfhörer und ich habe dementsprechend viel Radio gehört. Schön war das. Fragt mich aber nicht was ich gehört habe, vermutlich das war gerade in war.

Haare: oh da habe ich aber tief nachdenken müssen. Ich meine so halblang alles auf einer Länge. Das wurde dann ganz bald danach deutlich kürzer, und seitdem hat sich da eigentlich sehr wenig getan, außer dass ich immer mehr graue Haare entdecke. Übrigens scheinen die aber auch öfter auszufallen, so dass es sich mit der Grauheit in Grenzen hält.

Sport: eher selten. Ich bin erst im späteren Alter einigermassen sportlich geworden. Ich werde in diesem Jahr, soweit ich mich überhaupt an Sport erinnere, vor allem sehr unregelmäßig in ein Fitnesszentrum gegangen sein. Schrecklich.

Aufenthaltort: ich wohnte in Groningen (Nl), mit meiner Freundin zusammen, in einer Wohnung aus den 50-Jahren (also echte Qualitätsbau), es war unsere erste gemeinsame Wohnung, und wir waren schon langsam auf der Suche nach einem Haus, zum Kaufen. Das kam dann allerdings erst im nächsten Jahr. Außerdem war ich wegen der Arbeit 3 Tage der Woche in Utrecht (Nl), wo ich ein Zimmerchen gemietet habe (winzig wirklich). Das war eigentlich gut machbar, und obwohl es auch anstrengend war und ich manchmal mein zu Hause vermisste, war es auch wirklich gut Zeit für mich zu haben. In Utrecht würde ich auch jeder Zeit wieder wohnen wollen. Schöne Stadt. In Groningen übrigens auch. Abgesehen von den beiden Wohnorten war ich dann bestimmt in Urlaub, ich kann mich aber wirklich nicht mehr daran erinnern wo ich in diesem Jahr war. Was ich aber schon noch gefunden habe: ich war in New York, Korinthe, und Potsdam für Tagungen und Workshops. Ja, man sieht was von der Welt (auch da gilt: Postdoc: superjob).

Ach 2002, so viel gelernt, so viel gemacht, so lange her. Ein gutes Jahr, trotz Schwierigkeiten. Aber wenn es eine Zeitmaschine gäbe, ich würde sicherlich nicht nach 2002 fahren.

Dutch kitchen: ossestaartsoep (oxtail soup)

I am actually not sure whether this really is Dutch kitchen, but, for me it is. Until yesterday, I only had this at home, made by my mother. Ossestaartsoep is a harty soup, ideal as a starter. I think it makes a good starter for a luxury meal, and yet it is dead easy. Well, apart from one aspect: i still don’t know yet how to get the soup clear, mine was a bit more like troubled waters. I’ll have to ask my mum about that one.

Here goes for 4 persons (i kind of followed this recipe):

  • 1 oxtail (about 800 gr)
  • 1 leek, 1 big carrot, 1 big onion, 3 stalks of celery
  • 2 bay leaves, 1 piece of mace, 1/2 table spoon of thymian
  • 100 gram bacon
  • 25 gram butter
  • a big splash of madeira
  • salt and pepper
  • 2 litres of water
  1. beware, this is going to be a bit smokey. Put the butter in a big pan, and  fry the bacon until golden brown, add the oxtail and also fry it until brown. Take the meat out of the pan, but don’t throw it away. (i actually did throw away the bacon because it had gotten black after I fried the oxtail, this was no problem)
  2. in the same pan, now fry the vegetables (cut in big chunks). These also should be fried until brown, since this gives the soup the nice brown colour.
  3. Once brown: add the water, the bay leavers, mace and thymian and the oxtail. Add some salt and pepper as well.
  4. Bring to a boil, put a lid on the pan (don’t close it completely), and let the soup simmer for about three hours.
  5. After three hours, take a clean cloth (i used a tea towel), put it in a big sieve and sieve the soup. Cool down the soup completely.
  6. Retrieve the oxtail from the sieve and cut the meat in small pieces (i tried to avoid the fat as much as possible.)
  7. Remove the fat from the cold soup (if possible). Cook the soup again, taste and add salt and pepper if necessary, when cooking add a liberal amount of madeira (about 1 dl) and briefly cook this as well.
  8. Divide the meat on four plates and pour the hot soup over it. Serve immediately.
  9. Enjoy!